Federal Reserve System

From Wiwiwiki.net
Jump to navigationJump to search

Vorlage:Dieser Artikel

Lückenhaft In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Siehe Diskussionsseite

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.

Bild:Bank.of.england.arp.750pix.jpg| thumb Vorlage:Wichtige Leitzinsen

Das Federal Reserve System (Vorlage:IPA), oft auch Federal Reserve oder Fed genannt, ist das Zentralbank-System der Vereinigten Staaten, das allgemein auch US-Notenbank genannt wird. Es besteht aus dem Board of Governors, zwölf regionalen Federal Reserve Banks und einer Vielzahl von Mitgliedsbanken und anderen Institutionen. Da die Mitgliedsbanken gleichzeitig die Eigentümer der Federal Reserve sind, das Direktorium aber vom Präsidenten der Vereinigten Staaten ernannt wird, ist das Federal Reserve System teils privat und teils staatlich strukturiert. Die FED berichtet regelmäßig an den Kongress über ihre Aktivitäten und ihre Pläne zur Geldpolitik. Obgleich der Kongress die Macht hat die Gesetze betreffend der Geschäftstätigkeit der FED zu ändern, erfordern ihr Tagesgeschäft und ihre operativen Entscheidungen nicht die Zustimmung des Kongresses und des Präsidenten der Vereinigten Staaten.[1]

Geschichte

Datei:Dollarnote hq.jpg
Banknote 1 US-Dollar

1790 wurde auf Initiative des damaligen US-Finanzministers Alexander Hamilton die „First National Bank of the United States“ gegründet. Der Konzessionsvertrag dieser ersten Zentralbank der USA lief 1811 aus und wurde nicht verlängert. 1836 wurde die Erteilung der Konzession durch Präsident Andrew Jackson abgelehnt. 1863 wurde die Konzession erneut erteilt.

Ende des 19. Jahrhunderts erlebte die amerikanische Wirtschaft eine der schlimmsten Finanzkrisen, durch Bankzusammenbrüche und mehrfache Geldsystemschwankungen.[2] Um 1900 wurden die Grundlagen für die Errichtung einer privaten Notenbank in den USA geschaffen. Jacob Schiff ließ die New Yorker Handelskammer bei einer Rede 1907 wissen: „Wenn wir keine Zentralbank mit einer ausreichenden Kontrolle über die Kreditbeschaffung bekommen, dann wird dieses Land die schärfste und tiefgreifendste Geldpanik seiner Geschichte erleben.“

Der US-Kongress beschloss 1907, nach dem Ende der Wirtschaftskrise, Rahmenbedingungen für ein sicheres und flexibleres Bankensystem zu schaffen. Daraufhin gründete der US-Kongress die National Monetary Commission, diese hatte zur Aufgabe, die Lage der US-Bank und Geldsystem zu untersuchen und deren eventuellen Probleme festzustellen. Die National Monetary Commission beantragte die Gründung einer Institution, welche die Banken lenkt, Kreditbeschaffungen kontrolliert und Finanz- und Geldkrisen vorbeugt beziehungsweise diese vermindert. Dies hatte zur Folge, dass 1913 der Federal Reserve Act erlassen und damit die zentrale Bankinstanz- Federal Reserve System- gegründet wurde. Der Federal Reserve Act ermöglicht es der Federal Reserve bis heute, Geld ohne Gegenwert zu schaffen und es beispielsweise der amerikanischen Regierung gegen Zinsen zu leihen.

Das Federal Reserve System wurde am 23. Dezember 1913 vom Kongress der Vereinigten Staaten geschaffen, um ein „Zentralbanksystem zu etablieren, das so gestaltet wurde, dem nationalen Finanzsystem sowohl Flexibilität als auch Stärke hinzuzufügen“.[3] Das Bundesgesetz sah ein System aus mehreren Regionalbanken und einem siebenköpfigen Verwaltungsrat vor. Banken, die auf nationaler Ebene agierten, mussten sich dem Federal Reserve System anschließen, anderen Banken war die Beteiligung freigestellt. Für ihre Anteile erhalten die Mitgliedsbanken eine festgelegte Dividende von 6%[4], die Mitgliedsbanken sind jedoch nicht am Gewinn beteiligt, der dem Finanzministerium zufällt. [5]. Das private Geld- und Kreditsystem wurde in den Vereinigten Staaten am 23. Dezember 1913 durch Unterzeichnung eines Kongressbeschlusses (Federal Reserve Act) durch Präsident Woodrow Wilson gegründet. Dem Federal Reserve Act war eine Untersuchung des Kongresses durch Samuel Untermyer, die Pujo Money Trust Investigation, vorangegangen. Untermyer, als Anwalt Teilhaber der Kanzlei Guggenheimer, Untermyer & Marshall, assistierte auch beim Entwurf des Gesetzes. Der Vorschlag zur Etablierung einer Zentralbank nach europäischem Vorbild stammte von Paul Moritz Warburg, Teilhaber des Bankhauses Warburg in Hamburg und Kuhn, Loeb & Co. in New York. Er wurde auch 1914 auf Vorschlag Präsident Wilsons in den Rat der amerikanischen Zentralbank (Federal Reserve Board) berufen und zu ihrem Vizepräsidenten ernannt.

Ursprünglich waren die Leiter der regionalen Banken berechtigt Entscheidungen bezüglich der Politik der FED zu treffen, ohne dabei Rücksicht auf die Beschlüsse des Board of Governors zunehmen. Was natürlich zu einem Konflikt zwischen den beiden Parteien führte. Daraufhin sprach man dem Board of Governors umfangreichere Kontrollrechte durch den Banking Act 1935 zu.

Die Verbindung zwischem der FED und dem US-Kongress war bis Mitte der 70iger Jahre eher von schwächerer Natur. Dies änderte sich aber durch den Federal Reserve Act 1977 und dem Humphrey-Hawkins Act 1978. Die Unabhängigkeit der FED wurde durch diese zwei Gesetze eingeschränkt, denn sie waren fortan verpflichtet zweimal jährlich einen verbindlichen Bericht über ihre Pläne bezüglich des Umfangs verschiedener Geldaggregate abzugeben.

Die Federal Reserve spielte auch während des Zweiten Weltkrieges eine wichtige Rolle. Damit die Regierung ihre Kriegsschulden finanzieren konnte, drückte sie die Zinssätze nach unten (d.h. sie waren niedrig) Die Politik der FED verfolgte während der Kriegszeiten zwei Ziele. 1. Stabilisierung der Fluktuation, um das Risiko und die Sicherheit im Bankgeschäft zu verringern 2.Zinssätze zugunsten der Unternehmen und des Staates niedrig zu halten

Entsprechend der Wirtschaftslage änderte die FED ihre Geldpolitik. Auch der ursprüngliche Federal Reserve Act wurde im Laufe der Jahre mehrfach erweitert beziehungsweise nachgebessert, um so mehr Flexibilität und Funktionalität für die FED zu ermöglichen.

Mit dem Währungskontrollgesetz (Monetary Control Act), das im Juni 1981 in Kraft trat, wurde den Federal Reserve Banks unter anderem die Befugnis gegeben, nicht nur US-Staatsschuldtitel, sondern auch Staatsschuldtitel anderer Länder zu erwerben.

Der Banking Act von 1933

Der Banking Act wurde nach dem Emergency Banking Act am 9. März 1933 durch den Congress erlassen. Das Bankengesetz beinhaltet folgendes.

1. Die Federal Reserve Banken bekam die Authorität zugesprochen, die Höhe von Darlehen, die von member banks(Verbundbanken)zu Effekten genehmigt wurden,zu regulieren

2.Verlangte dem Direktorium, die Auslandsbeziehungen der Federal Reserve Banken zu überwachen.

3.Liberalisierte die Regelungen für member banks (Verbundbanken), Außenstellen zu errichten, vornehmlich durch den Wegfall oder die Reduzierung vorher festgelegter geographischer Grenzen.

4.Verbot den Verbundbanken den Handel mit Effekten und verlangte die Trennung zu Verbundunternehmen,die mit ebensolchen handelten

5.Verbot den member banks Zinsen auf Sichteinlagen zu zahlen.

6. Verlangte von den Federal Reserve Banken (FRB) Kapital in Höhe von der Hälfte ihrer (FRB) Rückstellungen für die Federal Deposit Insurance Corporation bereitzustellen

7.Das Direktorium erhielt die Befugnis, den Zinssatz für Termingerechte- und Spareinlagen in Member Banks zu regulieren.

8.Stellte eine Sicherung für Bankguthaben ab $2500 für eine bestimmte Zeit bereit.[6]

Organisation

Aufbau des Federal Reserve System

Das Federal Reserve System setzt sich aus den folgenden fünf Bestandteilen zusammen

1.Board of Governors

  • 7 Mitglieder, welche 14 Jahre dienen
  • werden vom Präsidenten bestimmt und vom Senat ernannt

2.Federal Open Market Committee (FOMC)

  • besteht aus den 7 Mitgliedern des Board of Governors und den Präsidenten der Reserve Banken

3. den Federal Reserve Banken

  • 12 regionale Federal Reserve Banks mit 25 Zweigstellen

4. angehörende Geschäftsbanken (member banks)

5. diverse Beratungsräte

  • sind dem Board of Governors unterstellt und geben diesem verschiedene Empfehlungen

Das Federal Reserve System besteht aus zwölf Bankbezirken, die jeweils eine Federal Reserve Bank besitzen. Dies sind:

Federal Reserve Bank Buchstabe Nummer Zweigstelle Website Präsident
Boston A 1 http://www.bos.frb.org/ Eric S. Rosengren
New York City B 2 Buffalo (per 31. Oktober 2008 geschlossen), New York [7] http://www.newyorkfed.org/ William C. Dudley
Philadelphia C 3 http://www.philadelphiafed.org/ Charles I. Plosser
Cleveland D 4 Cincinnati, Ohio / Pittsburgh, Pennsylvania http://www.clevelandfed.org/ Sandra Pianalto
Richmond E 5 Baltimore, Maryland / Charlotte, North Carolina http://www.richmondfed.org/ Jeffrey M. Lacker
Atlanta F 6 Birmingham, Alabama / Jacksonville, Florida / Miami, Florida / Nashville, Tennessee / New Orleans, Louisiana http://www.frbatlanta.org/ Dennis P. Lockhart
Chicago G 7 Detroit, Michigan / Des Moines, Iowa http://www.chicagofed.org/ Charles L. Evans
St Louis H 8 Little Rock, Arkansas / Louisville, Kentucky / Memphis, Tennessee http://www.stlouisfed.org/ James B. Bullard
Minneapolis I 9 Helena, Montana http://www.minneapolisfed.org/ Narayana R. Kocherlakota
Kansas City J 10 Denver, Colorado / Oklahoma City, Oklahoma / Omaha, Nebraska http://www.kansascityfed.org/ Thomas M. Hoenig
Dallas K 11 El Paso, Texas / Houston, Texas / San Antonio, Texas http://www.dallasfed.org/ Richard W. Fisher
San Francisco L 12 Los Angeles, California / Portland, Oregon / Salt Lake City, Utah / Seattle, Washington http://www.frbsf.org/ Janet L. Yellen

Diese Banken bestreiten ihr Finanzkapital aus dem Finanzkapital ihrer privaten Mitgliedsbanken. Hierbei handelt es sich jedoch nicht um am Markt gehandelte Anteile – vielmehr sind in den USA Banken ab einer bestimmten Größe gesetzlich verpflichtet, Mitglied im Fed zu sein. Die größte Federal Reserve Bank ist in New York City, die auch als einzige unter ihnen Auslandsgeschäfte betreibt.

Gremien des Federal Reserve System

Wichtigstes Gremium des Fed ist das Federal Open Market Committee, das die Geld- und Währungspolitik der Vereinigten Staaten betreibt. Sein Vorsitzender war vom 11. August 1987 bis 31. Januar 2006 Alan Greenspan, am 1. Februar 2006 folgte ihm Ben Bernanke.

Datei:Gremien Fed.PNG
Gremien des Federal Reserve System

Das Federal Reserve System besteht zur Zeit aus fünf unterschiedlichen Teilen. 1.Board of Governors 2.Federal Open Market Committee (FOMC) 3. den 12 regional-privaten Federal Reserve Banken 4. private U.S member banks 5. diverse Beratungsräte

Vorstand des Fed ist der Board of Governors of the Federal Reserve System (Bundesbankrat) in Washington, D.C. Er besteht aus sieben vom Präsidenten der Vereinigten Staaten benannten und mit Zustimmung des Senats für 14 Jahre gewählten Mitgliedern. Die Mitglieder des Rats können nicht wiedergewählt werden.

Aufgabe des Boards ist die Umsetzung der Entscheidungen, die vom Federal Open Market Committee (FOMC) beschlossen werden. Abgesehen von seinen wirtschaftspolitischen Kompetenzen ernennt der Rat auch je drei Direktoren für die zwölf Federal Reserve Banks. Die restlichen sechs Direktoren jeder Federal Reserve Bank werden von den Mitgliedsbanken ernannt.

Das wirtschaftspolitisch wichtigste Gremium des Fed ist das Federal Open Market Committee (FOMC). Seine Aufgaben bestehen u. a. in der Durchführung von Offenmarktgeschäften. Somit entscheidet das Gremium, ob der US-Leitzins (die Target Rate der Federal Funds Rate) geändert wird. Darüber hinaus kann das Gremium auch über Eingriffe in den Devisenmarkt entscheiden und somit den Wechselkurs des US-Dollar zu anderen Währungen beeinflussen. Aus diesem Grund werden Sitzungen des FOMC und Aussagen seiner Mitglieder von den Finanzmärkten als äußerst wichtige wirtschaftspolitische Entscheidungen wahrgenommen.

Das FOMC besteht aus zwölf Mitgliedern: dem Präsidenten der Federal Reserve Bank of New York, den sieben Mitgliedern des Board of Governors und vier Mitgliedern, die im jährlichen Wechsel aus den zwölf Vorsitzenden der regionalen Federal Reserve Banks ausgewählt werden. Zu diesem Zweck sind elf der zwölf Banken nach geografischen Aspekten zu vier Gruppen zusammengefasst, die jeweils ein Mitglied des FOMC stellen. Innerhalb der Gruppen erfolgt eine Rotation zwischen den einzelnen Federal Reserve Banks. Aus historischen Gründen nimmt die Federal Reserve Bank of New York an diesem Rotationsverfahren nicht teil - sie hat ein ständiges Stimmrecht im FOMC. Außerdem nehmen die einzelnen Reserve Bank Präsidenten an den Sitzungen teil, sind jedoch nicht stimmberechtigt. Das Gremium tagt acht Mal pro Jahr.

Dem Board untersteht die Federal Reserve Police.

Aufgaben und Verantwortlichkeiten

Die Hauptaufgaben der Federal Reserve sind:

Geldpolitische Ziele der Federal Reserve

Die Ziele der Geldmarktpolitik der Fed sind im Federal Reserve Act definiert:

  • Hoher Beschäftigungsstand
  • Preisstabilität
  • moderate langfristige Zinsen

Geldpolitische Instrumente

  • Offenmarktgeschäfte
  • Diskontkredite
  • Mindestreserve

Federal Reserve System privat strukturiert. [9]

Einzelnachweise

  1. http://www.frbsf.org/publications/federalreserve/fedinbrief/organize.html
  2. [Flaherty, Edward. "A Brief History of Central Banking in the United States". University of Groningen, Netherlands]
  3. „[…] established a new central bank designed to add both flexibility and strength to the nation’s financial system“, Federal Reserve Act of 1913
  4. http://www.federalreserve.gov/generalinfo/faq/faqfrs.htm#5 FAQ der Federal Reserver (englisch)
  5. http://www.law.cornell.edu/uscode/12/usc_sec_12_00000290----000-.html United States Code 12/290 (englisch)
  6. [Carl H. Moore:The Federal Reserve System A History of the First 75 Years S.87]
  7. New York Fed Announces Closing of Buffalo Branch, Effective October 31 - Federal Reserve Bank of New York
  8. FRB: Board Members
  9. Infomations Seite über die San Franciso Federal Reseve Bank

Literatur

  • Robert Latham Owen: The Federal Reserve Act. Century Co., New York 1919.
  • Jerry Voorhis: Out Of Debt, Out Of Danger. Public Action Committee, 1943, erneuerte Auflage 1991.
  • Gertrude Coogan: Money Creators. Bound Money Press, Chicago 1935.
  • Eric Hufschmid: The Money Makers, 2005.
  • E. Griffin: The Creature Of Jekyll Island; dt.: Die Kreatur von Jekyll Island, 2006, ISBN 3-938516-28-3.
  • J. Lawrence Broz: The International Origins of the Federal Reserve System, Cornell University Press, 1997, ISBN 0-8014-3332-0, ISBN 978-0-8014-3332-0
  • Carl H. Moore:The Federal Reserve System A History of the First 75 Years ISBN 0-89950-503-1
  • The Federal Reserve System: Purposes and Functions
  • Gabler Bank Lexikon, 10. Auflage
  • Flaherty, Edward. "A Brief History of Central Banking in the United States". University of Groningen, Netherlands

Weblinks

Vorlage:Link GA

ar:نظام الاحتياطي الفدرالي az:Federal Ehtiyat Sistemi bg:Федерален резерв ca:Sistema de la Reserva Federal cs:Federální rezervní systém da:USA's centralbank en:Federal Reserve System es:Sistema de Reserva Federal et:Föderaalreservi Süsteem fa:فدرال رزرو fi:Federal Reserve System fr:Réserve fédérale des États-Unis he:פדרל ריזרב hi:फैडरल रिसर्व बैंक hr:Sustav federalnih rezervi hu:Federal Reserve System it:Federal Reserve System ja:連邦準備制度 ka:ფედერალური სარეზერვო სისტემა ko:연방준비제도 la:Systema aerarium foederale lt:Federalinė Rezervų sistema nl:Federal Reserve nn:Federal Reserve System no:Federal Reserve pl:System Rezerwy Federalnej Stanów Zjednoczonych pt:Reserva Federal dos Estados Unidos da América ro:Sistemul federal de rezerve al Statelor Unite ale Americii ru:Федеральная резервная система simple:Federal Reserve sk:Federal Reserve System sr:Савезне резерве Сједињених Америчких Држава sv:Federal Reserve tr:Federal Reserv Sistemi uk:Федеральна резервна система vi:Cục Dự trữ Liên bang Hoa Kỳ yi:פעדעראלע רעזערוו zh:聯邦儲備系統