Diskussion:Wirtschaft des Vereinigten Königreichs

From Wiwiwiki.net
Jump to navigationJump to search

Wirtschaftslage Großbritannien 2008

Das Dossier ist noch nicht ganz fertig, aber wir freuen trotzdem schon jetzt über Verbesserungsvorschläge. --Tino Seling 23:26, 1. Jun. 2008 (CEST)

Soooo...jetzt sollten es wohl wirklich nur noch Kleinigkeiten sein die zu verändern sind. Einzelnachweise, Literaturverzeichnis und die restlichen paar Zeilen der Prognose werden morgen noch fertiggestellt. Also, bitte Verbesserungsvorschläge abgeben...:-))) --Tino Seling 22:40, 3. Jun. 2008 (CEST)


Vielleicht solltet ihr noch ein paar Verlinkungen zu den Stichworten reinbringen.

--Sandy Engelmann 22:01, 5. Jun. 2008 (CEST)

Hallo Nichtteilnehmer bei der EM! Ich möchte mich zunächst nur zum Kapitel 2 äußern:

  • gleich der erste Satz: Ein Staat kann durch fiskalpolitische Maßnahmen die gesamtwirtschaftliche Nachfrage steuern um die vier gesamtwirtschaftlichen Ziele einer Volkswirtschaft zu erreichen. der unkundige Leser fragt sich, welche 4 gesamtwirtschaftlichen Ziele du hier meinst? ah später erklärt, evtl. würde ich dann trotzdem allgemein die Ziele ansprechen
  • Sicherlich findest du beim Durchlesen den einen oder anderen Komma- bzw. Rechtschreibfehler.
  • Würde mir bei der Grafik ein Beschriftung der Y-Achse wünschen.
  • Abkürzungen, wie BNE oder BIP sollten zunächst immer definiert werden, beim erstmaligen Verwenden.
  • Abschließend würde ich ein kurzes Fazit begrüßen.
  • Grafik 1 in deinem Text hat die falsche Bezeichnung (1.1?).

Beste Grüße--Davidschattney 13:06, 6. Jun. 2008 (CEST)

Hallo David, vielen Dank erstmal für dein Statement, ich habe alles korrigiert jedoch bin ich der Meinung, dass die Beschriftung der Grafik richtig ist. Abbildung 1.1 ist die erste Abbildung unseres Dossiers, daher 1.1. Beste Grüße Michael Sommer

Abschnitt: Ökonomischer Überblick

Drittletzter Absatz: Dies spricht für eine wesentliche Deregulierung des Arbeitsmarktes und einer somit immens erhöhtenAntizipationskraft auf wirtschaftliche Gegebenheiten. < für die Wortschöpfung Antizipationskraft sollte es sicherlich eine passende Eindeutschung geben - OMA versteht das nämlich nicht.

Letzter Absatz: ... dass die englische Wirtschaft kriselt und zudem in diesem Jahr einer Rezession entgegensteuert. < Ist die Rezession schon in greifbarer Nähe, also so zu sagen "halbamtlich"? Wenn nicht bitte abmildern (z.B. möglicherweise).

Abschnitt: Der Realitätsgehalt der Crowding-In-These

Ein Staat kann durch fiskalpolitische Maßnahmen die gesamtwirtschaftliche Nachfrage steuern um die vier gesamtwirtschaftlichen Ziele einer Volkswirtschaft zu erreichen. < Dieser Satz ist eine Festlegung, die so nicht stehen bleiben kann - da nicht absolut richtig. Besser ist z.B.: im Wesentlichen steuern.


Abschnitt: Wirtschaftspolitischer Hintergrund Großbritaniens

Im Jahre 1979 konzentrierte man sich zunehmend auf Verfolgung nur eines Ziels: das Ziel der Preisniveaustabilität. Allen anderen Zielen galt sekundäre Priorität. Diese Politik wurde von einer hohen Arbeitslosigkeit begleitet mit der Folge eines starken Wachstums der Staatsausgaben. < hier wird von 1979 aus ein Sprung zu 1993 gemacht - der nicht nachvollziehbar ist - da fehlt noch ein bischen Stoff. > Das Handelsdefizit stieg bis 1993 auf 50 Mrd. Pfund.

Abschnitt: Analyse der Crowding-in These

Laut dem AS-AD Modell müsste die Senkung der Staatsausgaben (G) kurzfristig Einfluss auf das BIP Wachstum (Produktion) haben, da nach der IS-Funktion gilt: Y = C + I + G. < Verlinkungen, alsdann gehört die Buchstabekombination 1 x erläutert - Otto Normalverbraucher, muss sonst erst einen weiteren Artikel lesen.

Im gleichen Zug reduzierte sich auch der Zinssatz von 4,70% im Jahre 1992 auf 2,68% im Jahre 1996. < Bankzinssatz, Sparkassenzinssatz oder Zentralbankzinssatz?

Der relative Anstieg der Staatsausgaben ist zurückzuführen auf den Regierungswechsel im Jahre 1997, bei dem Tony Blair an die Macht kam. < Hört sich an, als ob Tony Blair alleine dafür verantwortlich ist.

Abschnitt: Die Phillips-Kurven im Zeitablauf

Verlinkungen

1991 bis 1998, wird anhand der Regressionsgerade erstmals grafisch deutlich, dass in Großbritannien ein positiver Zusammenhang zwischen Inflation und Arbeitslosigkeit besteht. Auch rechnerisch wird anhand des Korrelationskoeffizienten bestätigt, ... < Kurze Erläuterung der Begriffe in Klammern dahinter.

Ist alles in Bearbeitung und wird heute, spätestens morgen endgültig abgeschlossen und verbessert Grüße --Daniela Herrmann

Abschnitt: Disinflations-Opfer

In dem folgenden Abschnitt werden die Interdependenzen der Arbeitslosigkeit und der Inflationsrate, sowie weitere bedeutende Determinanten dieser Beziehung, evaluiert und analysiert. < Schön, wenn lateinische Wortschatz so gut ausgeprägt ist - OMA fängt dabei aber an, im Kreis zu galoppieren.

Abschnitt: Restriktive Fiskalpolitik bei offenen Güter- und Finanzmärkten

Alle Fett-Verlinkungen auf normal umstellen.Ok OK

Textreste in den einzelnen Abschnitten noch vervollständigen und o.g. Dellen ausbügeln - dann sieht das Ganze schon ganz ordentlich aus. Gruß --SVL 16:00, 7. Jun. 2008 (CEST)


Hallo Großbritannien,

  • evtl. könnte eure Infobox zu Beginn noch ein paar Quellenangaben vertragen

zum Teil Phillipskurven im Zeitablauf:

  • hier fehlen noch Erläuterungen zum Teil "Normale Arbeitslosenquote" und zu evtl. Maßnahmen der Wirtschaftspolitik

ansonsten sieht dieser Teil schon ganz gut aus. --Claudia wache 21:18, 7. Jun. 2008 (CEST)

Hallo Claudi, der letzte Teil in Phillips-Kurven im Zeitverlauf steht noch in Bearbeitung und wird heute abgeschlossen. Grüße --Daniela Herrmann